Schulungen

 

Anbau endemischer Kakaopflanzen im Regenwald

Die gemeinnützige kommunale Durchführungsorganisation des Projekts in Kolumbien, Corp. Solano, wählte dafür mit viel Zeit und Mühe bestimmte endemische Aroma- bzw. Gewürzkakaosorten aus. Der Kakaoanbau in Agroforstsystemen soll einen wesentlichen Beitrag zur Sanierung abgeholzter Waldgebiete, zum Schutz des Regenwaldes und der Biodiversität sowie zu einer nachhaltigen Landnutzung leisten.

Derzeit sind 68 Familien am Projekt vor Ort beteiligt. Ein Vertreter jeder Familie nimmt an Schulungen und Praktika teil, wo das notwendige theoretische und praktische Know-how für den Anbau der Kakaopflanzen vermittelt wird. Im Laufe des Projekts soll die Zahl der Teilnehmer nach und nach erhöht werden. Corp. Solano übernimmt dabei nicht nur die Wissensvermittlung, sondern auch die Auswahl geeigneter Standorte für die Baumschulen auf den Fincas der Bauern, die alle das Maß 4 m x 10 m haben.

Die Etablierung einer Wertschöpfungskette für vor Ort in Kolumbien angebauten und Bio- und Fairtrade zertifizierten Kakao wurde als zentrales Element der Klimapartnerschaft erachtet, da vor Ort in Solano und in Belen de los Andaquíes aufgrund der schwierigen Rahmenbedingungen die Notwendigkeit zur Erschließung neuer Einkommensquellen für die kleinbäuerliche und indigene Bevölkerung besteht.
Die Etablierung einer derartigen Wertschöpfungskette verbessert nicht nur die wirtschaftliche Lage der Bevölkerung, sondern trägt auch zum Erhalt des Regenwaldes und der Biodiversität bei. Der exklusive Verkauf der edlen Schokolade in den Partnerregionen wird den Zusammenhalt der Partnerschaft langfristig stabil halten.